Detail, Handrad, Papiermaschine, 1909
Detail, Handrad, Papiermaschine, 1909
Ansichtssache...
Ansichtssache...

Die alte Papierfabrik...

Mit der Foto-Faktorei auf Tour in Thüringen im Oktober 2020

Trockenpartie der PM in Blankenberg, Detail Trockenpartie der PM in Blankenberg, Detail

Die Papiermaschine der Maschinenfabrik H. Füllner, Warmbrunn, Schlesien...
1854 kaufte Heinrich Füllner aus Breslau einen hölzernen Schuppen in Warmbrunn und richtete darin eine Werkstatt zur Reparatur von Papiermaschinenanlagen ein, wofür bei den zahlreichen Papierfabriken im Raum Hirschberg großer Bedarf herrschte. Heinrich Füllners ältester Sohn Alwin, der als des Vaters Nachfolger vorgesehen war, starb bereits 1867. Der zweite Sohn, Eugen (1853 - 1925), der eigentlich hatte Pfarrer werden wollen, trat daraufhin 1869 in den Betrieb ein, studierte nach seiner Lehrzeit am Technikum in Eckernförde und kam 1877 in die Fabrik zurück. 1884 wurde er Mitinhaber der Firma, und nach dem Tod seines Vaters am 7. Dezember 1889 war er bis 1920 alleiniger Eigentümer der Firma. Unter Eugen Füllners Leitung begann eine eindrucksvolle Expansion des Betriebs, wobei nicht nur die Fertigungsstätten erweitert, sondern auch ein Gaswerk zur Beleuchtung des Betriebsgelände und eine Wasserturbine für den mechanischen Betrieb errichtet wurden. Im Jahre 1894 betrug der Jahresumsatz, bei 150 Mitarbeitern, bereits 1,3 Million Mark. Gebaut – und exportiert in nahezu alle papiererzeugenden Länder der Welt – wurden sämtliche Maschinen und vollständige Einrichtungen für Papier-, Karton-, Pappe-, Zellstoff- und Holzstoff-Fabriken. Die größten in dieser Zeit von Füllner gebauten Papiermaschinen waren bis zu 100 m lag und bis zu 1.000 Tonnen schwer, hatten ein 5 m breites Sieb und konnten bis zu 100 Tonnen Papier pro Tag herstellen. 1908 arbeiteten etwa 600 Personen im Werk, und 1913 beschäftigte das Werk rund 800 Personen und hatte einen Jahresumsatz von 6 Million Mark.

Das Füllnerwerk war zu einem der größten und renommiertesten Papiermaschinen-hersteller der Welt geworden. Seine Maschinen standen in Norwegen, Schweden, Dänemark, Russland (einschließlich Finnland und Polen), Belgien, den Niederlanden, Österreich-Ungarn, Rumänien, Griechenland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Chile, Venezuela, Kanada, Japan und China.

Mit erheblichem Aufwand baute Füllner auch Maschinen zur Beschickung großer Industrieausstellungen wie z. B. der Berliner Gewerbeausstellung 1879, der Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung 1897 in Leipzig, der Weltausstellung Paris 1900 und der Weltausstellung Turin 1911.

(Recherche/Auszug aus Wikipedia, 10/2020)

Thomas Haas

Ein Portrait in der alten Papierfabrik, fotografiert von Yannick Musch.

Yannick Musch

Ein Portrait in der alten Papierfabrik

fotografiert von Thomas Haas.

Diese Seite ist ein gemeinschaftliches Projekt. Yannick Musch, Neffe und Dauergast auf den Seiten und Thomas Haas, Onkel und Seitenbetreiber, bearbeiten hier ge- meinsam ein Thema. Gleichberechtigt und auf Augenhöhe, dabei den ganzen Platz  nutzend, den der Baukasten für eine Seite zulässt...

Blankenberg, Papierfabrik, Oktober 2020 Das Herrenhaus und der verbliebene Teil der Papierfabrik...

Die alte Papierfabrik in Blankenberg, Thüringen

"Mit Gunst von wegen´s Handwerk" - mit dem alten Gruß der Papiermacher soll der Artikel beginnen...

Die Erwähnung einer Mühle, an diesem Standort, erfolgt urkundlich bereits 1371.

Als Kaiser Karl IV. mit seinem Sohn Wenzel am 23. März von den Vögten von Gera

die Feste Blankenberg kaufte, wurde unter anderen ausdrücklich die Mühle hervor-gehoben. Hier handelt es sich um die Wassermühle, die auf einer Karte aus dem Jahr 1757 noch eingezeichnet ist, heute aber nicht mehr besteht. Auf der erwähnten Karte findet sich außerdem eine Papiermühle angegeben, die sich ab 1784 im Besitz des Papierhändlers Johann Wolfgang Rahm befand. Diese soll nach noch unbestätigt-en Angaben um 1700 als Mahlmühle und kurz nach 1730 als Papiermühle existiert haben. Um 1787 pachtete der Papiermüller Adam Erdmann Flinsch diese und kurz darauf erwarb dieser die Papiermühle käuflich. Der älteste Sohn war Ferdinand Traugott Flinsch  (1792–1849), ein deutscher Unternehmer, Papierfabrikant und Papierhändler. Er war der Begründer der ehemals an verschiedenen Orten Deutsch-lands beheimateten Papierhandelshäuser Flinsch. Bereits 1819 gründete er gemein-sam mit seinem jüngeren Bruder Heinrich das Papierhandelshaus Flinsch in Leipzig. 1821 nahmen die beiden Inhaber noch ihren Bruder Carl August in das Geschäft mit auf. Ferdinand Traugott Flinsch führte 1843 die maschinelle Papierherstellung in Blankenberg ein. Aber auch eine Schriftgießerei wird unter dem Namen Flinsch geführt: Die Dresslersche Gießerei, die 1827 gegründet worden war, wird 1868 zur Schriftgießerei Flinsch umfirmiert. Im Jahre 1867 stellten hier 250 Arbeiter und Angestellte rund 2,5 Millionen Lettern pro Woche her. 1872 wird die erste Komplettgießmaschine in Deutschland installiert. 1916 wird das Unternehmen mit der Bauerschen Gießerei fusioniert. Ein Weltunternehmen ist entstanden. 1972 wurden die Aktivitäten am Stammsitz Frankfurt eingestellt. Seit 1995 hält die Firma Bauer Types SL die noch bestehenden Rechte an zahlreichen Schriften. Zu den bekanntesten Schriften der Bauerschen Gießerei zählen die Bauer Bodoni, Bernhard Antiqua, Folio, Futura, Impressum und Weiß Antiqua.

(Recherchen in Wikipedia, 10/2020)

"Seine Sicht und meine Sicht..."

...auch diesmal ergänzen sich die Bilder, Yannick liefert dabei mehr "Lost Places-Stimmung" mit seinen eher dunkel gehaltenen Motiven ab. Seine Worte sollen hier

als Einführung stehen:

 

Papier war für mich eigentlich bis vor einigen  Jahren keine große Sache. Daheim und in der Hochschule wurde es regelmäßig durch den Drucker gejagt, tiefer beschäftigt habe ich mich damit nicht.
Als ich dann erstmals ein Fotobuch bestellt hatte, kamen dann doch Fragen auf: matt oder glänzend? Doch lieber schweres Fotopapier?
Ziemlich zum gleichen Zeitpunkt hatte ich mir dann auch noch einen Kunstdruck auf echtem Hahnemühle-Papier angeschafft. Plötzlich war das Thema “Papier“ also sehr präsent. Seitdem hat Thomas dann nicht nur einiges an Input gegeben, sondern mir auch die ein oder andere Papierprobe mitgegeben, mir einen Blick in die Druckerei ermöglicht, und mir so immer mehr über Papier und den Druck beigebracht.
Gefehlt hat bisher nur der erste Schritt: die Papierherstellung.
Diese Wissenslücke sollte dann mit unserem jährlichen Ausflug gefüllt werden. Dieses Jahr ging es also in die (verlassene) Papierfabrik in Blankenberg.
Und ab hier lasse ich dann meine Bilder sprechen...

Gothaer Steuersatz, Gußteil, Foto 2020, Yannick Musch Hardware am Gothaer Steuersatz...
Dunkel gehaltenes Lost Places-Motiv, 2020, Yannick Musch Lost Places-Stimmung...
Strahler und Maschinenarchitektur..., Yannick Musch, 2020 Strahler und Maschinenarchitektur...
Detail an der Papiermaschine..., Yannick Musch, 2020 Detail an der Papiermaschine...
Papierwalze, Yannick Musch, 2020 Leider nur eine Papierwalze, kein Originaltambour...
Transmission, Triebseite, Yannick Musch, 2020 Transmission an der Triebseite der PM...
Detail, Triebseite, Yannick Musch, 2020 Detail an der Triebseite...
Trockenpartie der PM, Yannick Musch, 2020 Trockenpartie der PM, beheizte Zylinder...
Teil der Siebpartie, Langsieb, Blankenberg, Yannick Musch, 2020 Stoffauflauf und Teil der Siebpartie...
Pumpe an der Siebpartie, Langsieb, Blankenberg, Yannick Musch, 2020 Detail der Siebpartie, Pumpe, Entwässerung...
Zahnrad an der Aufrollung..., Blankenberg, Yannick Musch, 2020 Zahnrad an der Aufrollung...
Lichtspiele im Treppenhaus, Yannick Musch, 2020 Lichtspiele im Treppenhaus...
Probenfläschchen im Papierlabor..., Yannick Musch, 2020 Probenfläschchen im Papierlabor...
Handrad am Silorand der Stoffaufbereitung..., Yannick Musch, 2020 Am Silorand der Stoffaufbereitung - der Blick geht in die Tiefe...
Zerstörte Schranktüre, Yannick Musch, 2020 Gewalt: Das Loch im Schrank...

Alle diese Motive wurden von Yannick auf der Foto-Tour in Blankenberg foto-grafiert. Selbstverständlich wurden die Bilder nachbearbeitet, und natürlich gibt es noch viel mehr, vier Stunden sehr intensive Fotografie, da wird die Speicherkarte gefüllt. Die Motive hat Yannick mir übermittelt, ohne meine Bilder zu kennen. Unsere Motive ergänzen sich, andere Ansichten,

andere Details, andere Stimmungen.

Ein Lehrbuch zum Thema Papier,

70 Jahre alt, diente mit zur Einstim-

mung. Den Aufbau der Papiermaschine, alles zum "Stoff" und zum Papier, das kann ich erklären. Aber seine Sicht auf die Dinge, die musste er selbst finden. Eine Begegnung mit der Technik von vor seiner Zeit, an einer Grenze, die er zum Glück nie erlebt hat. Lost Places - ein ungewöhnliches Erlebnis. (ha.)

Zerstörte Scheibe, Yannick Musch, 2020 Gewalt: Das Loch im Glas...
Der Aufzugsmotor..., Yannick Musch, 2020 Aufzugsmotor...

"Aus meiner Sicht..."

...und hier nun die Bilder von mir, Thomas. Eher nostalgisch angehaucht, im Rück-blick etwas auf der Suche nach der heilen Welt der Papier- und Druckindustrie. Sofern es die mal gab, ob in Ost oder West. Direkt an der Saale, der ehemaligen Grenze zwischen den deutschen Staaten fand ich die Situation auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung beklemmend.

Die alte Papiermaschine in Blankenberg, Oktober 2020 Der erste Blick auf die Papiermaschine...
Stoffauflauf, Blankenberg, Bj. 1992 Der Stoffauflauf, Baujahr 1992...
Papiermaschine Blankenberg, Oktober 2020 Papierherstellung, Technik, Kunst - gewaltige Motive!
Detail an der Papiermaschine... Maschinerie & Nostalgie in endloser Folge - Presspartie der Papiermaschine...
Maschinendetail, Papiermaschine Blankenberg, 2020 Motive vom Stativ mit viel Tiefe...
Papierwalze im Aufroller, kein Tambour, 2020 Altglaseinsatz: Die Walze im Aufroller, kein Tambour, leider...
Papier im Aufroller, 2020 Papier im Aufroller...
Durchblick von der Treibseite, Papiermaschine, Blankenberg, 2020 Durchblick von der Triebseite...
Detail, Triebseite der PM, Blankenberg, 2020 Ein Detail auf der Triebseite der Papiermaschine...
Halle in der Papierfabrik Blankenberg, 2020 Hier hat es mal vor Menschen gewimmelt, die Ausrüsterei...
Gothaer Steuersatz, Oktober 2020 Der Gothaer Steuersatz...
Detail vom Gothaer Steruersatz, Blankenberg, Oktober 2020 Gothaer Steuersatz, Detail...
Chefbüro, 1993 Chefbüro - Verwaltung...
Handbuch im Chefbüro... 1993 Durfte nicht fehlen...
Papierholländer, Blankenberg, 2020 Ein alter "Holländer" zur Stoffaufbereitung...
Der Kollergang vor der Papierfabrik Blankenberg, Oktober 2020 Kollergang, Stoffaufbereitung, vor der Papierfabrik Blankenberg...

Diese Seite wurde mit dem Journal 10/2020 am 20.10.2020 veröffentlicht.

Auf der Seite "Druck & Papier" werden noch einige Motive eingestellt, und zu den Papierfabriken Scheufelen Oberlenningen, die unter diesem Namen bis April 2018 produzierte, und der Büttenpapierfabrik Gmund wird sich eine weitere Seite zur Papierfabrik Blankenberg einfinden!

Das Journal im Überblick:

Die Links zu Server II...

Alle Magazine ab Januar 2020!

Themen und Impressionen

Historische Fotografie in Ulm

Der Eifel Wildnis-Trail...

Startpunkt Eifel Wildnis-Trail, Höfen Der Startpunkt in Monschau-Höfen...

Hurtigruten-Reisen

M/S Spitzbergen - Hurtigruten Winter 2018 Die Hurtigruten - die Reise im Februar 2018!
MS NORDKAPP im Hafen von Molde Die Hurtigruten, 2013 - mit einer Aktualisierung 2018!
Pflastersteine mit Farbresten Das Forum - Bunt wie das Leben!

Top-Themen im Forum:

 

Buchtipp: J. J. Eschels

Eine besondere Biographie

mit einem Gastbeitrag.

 

Streuobstwiesen/Gastbeitrag

Das Jahresthema 2015!

 

Frau Turners Geschichte

Zeitgeschichte...

 

Pflanztag im Allgäu

Handlungsbedarf...

Fototipps -                       Hilfen und Anregungen...

Marble-Mouse mit Hinweis und Link zu den Fototipps. ... hier geht es zu den Fototipps!
Hinweis zur Rubrik Kugelbilder in Bildbearbeitungen Kugelbilder...
Ein Kugelbild entsteht, Community Ulm LIVE! Fototouren - die Community Ulm LIVE!
Wolkenhimmel mit Monatsnamen Bild des Monats...
Bilder zur "Stillen Zeit" Bilder zu Advent & Weihnachten
alt+Ausschnitt Räderwerk Hier gibt es Technik pur...
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Thomas Haas, D 89287 Bellenberg, 2010 - 2020
Ansichtssache - Ansichten und Einsichten von Thomas Haas, Bellenberg