Haithabu vom Halbringwall, Juli 2022
Haithabu vom Halbringwall, Juli 2022
Ansichtssache...
Ansichtssache...

Wer kommt mit nach Haithabu?

Eine Zeitreise im Norden Deutschlands...

Haithabu (altnordisch Heiðabýr, aus heiðr ‚Heide‘, und býr ‚Hof‘; dänisch/schwedisch Hedeby, lateinisch Heidiba; auch Haiðaby, Haidaby) war eine bedeutende Siedlung dänischer Wikinger bzw. schwedischer Waräger. Der Ort gilt als frühe mittelalterliche Stadt in Nordeuropa und war ein wichtiger Handelsort und Hauptumschlagsplatz für den Fernhandel zwischen Skandinavien, Westeuropa, dem Nordseeraum und dem Baltikum. Er wurde um 770 gegründet und spätestens 1066 endgültig zerstört.

Wikinger Museum Haithabu, Schleswig Der Blick von den Wikinger-Häusern über das Noor auf das Museum
Moderne Ausstellungsgestaltung zu den UNESCO-Welterbestätten...
Wikinger-Museum, Schiffshalle, 2022 Die Schiffshalle mit einem Vitrinenmodell eines Wikinger-Langschiffes - und dem Haithabu 1!

Die Wikinger-Häuser im Freigelände...

Im Jahr 965 n. Chr. erhielt der arabische Kaufmann und Diplomat Ibrahim Bin Ahmed al-Tartushi den Auftrag, „eine sehr große Stadt am äußersten Ende des Weltmeeres“ aufzusuchen. Was er sah, hatte mit den glänzenden Metropolen seiner Heimat Andalusien wenig gemein: „Die Stadt ist arm an Gütern und Segen ... Die Haupt-nahrung ihrer Bewohner besteht aus Fischen ... Werden einem von ihnen Kinder geboren, so wirft er sie ins Meer, um sich die Ausgaben zu sparen ... und nie hörte ich einen grässlicheren Gesang, wie das Bellen von Hunden, nur schlimmer.“

Die Stadt, die da mit wenig schmeichelhaften Worten beschrieben wurde, war Haithabu (altnordisch, etwa: Siedlung auf der Heide), unweit von Schleswig gelegen. Obwohl selbst in ihrer Glanzzeit von kaum mehr als 2000 Menschen dauerhaft bewohnt, war es das größte städtische Zentrum im Norden Europas, das zudem von seiner größten Festung geschützt wurde, dem Danewerk. Hier kamen die Fern-handelswege des Nordens zusammen, wurden märchenhafte Reichtümer umge-schlagen und das Wissen, wo sie zu holen waren. Haithabu war das Tor der Wikinger nach Europa, das Scharnier zwischen christlicher und heidnischer Welt, hier trafen Kaufleute, Söldner, Abenteurer, Handwerker, Bauern, Missionare und Sklaven zusammen. Die Mischung wurde zur Hefe, die den Okzident antrieb.

(Auszug aus welt.de)

Handwerker...

Wolle in den Wikunger-Farben, Haithabu 2022 Wolle im Haus des Tuchhändlers...
Im Haus der Händler... - Haithabu 2022 Im Haus der Händler...

Gegenüber den Metropolen der südlichen Länder lag die Wikinger-hauptstadt weit zurück. Ich selbst dachte mehr an die Zeit der Pfahlbauten am Bodensee zurück, die nur wenige Wochen zuvor besichtigt wurden, aber gechichtlich sehr viel früher angesiedelt sind: Steinzeit und Bronzezeit.

Der befestigte Weg zur Landungsbrücke... - Haithabu 2022 Der befestigte Weg zur Landungsbrücke...

...in den Wikinger Häusern!

Im Haus des Holzhandwerkers... Haithabu 2022 Im Haus des Holzhandwerkers...
Beim Schuhmacher... - Haithabu 2022 Beim Schuhmacher...

Die an Ort und Stelle des früheren Haithabu aufgebauten sieben Häuser zeigen die Handwerker und Händler, nicht die gefürchteten Seefahrer und Eroberer. Das Haus 5, das Versam-mlungshaus, steht exakt an seinem einstigen Originalplatz, die anderen Häuser nicht.

So sahen wohl die befestigten Wege im 9. Jahrhunder n. Chr. aus. Dieser Weg führt zum Hafen, zur Landungsbrücke, die damals wohl auch den Marktplatz als Handelszentrum darstellte.

Das bedeutet auch, dass dieser Weg eine Hauptachse im Ort darstellt.

 

 

 

Das Motiv untern zeigt folgende Häuser: Rechts das Haus des Holzhandwerkers, das davorstehende haus des Fischers wird davon leicht verdeckt. Links danbeben steht das Haus der Händler, und ganz links das Haus des Tuch-händlers. Die Nutzung der Häuser war oftmals nur von kurzer Dauer, Brände waren extrem gefährlich

Die Wikinger Häuser in Haithabu, Juli 2022 Die Wikinger Häuser in Haithabu, Juli 2022
Das Haus des Fischers, und im Hintergrund das Versammlungshaus - Haithabu 2022 Das Haus des Fischers, und im Hintergrund das Versammlungshaus...
Gasse zwischen den Häusern... - Haithabu 2022 Gasse zwischen den Häusern...
Runenstein... - Haithabu 2022 Runenstein...
Abdeckung am Kastenbrunnen... - Haithabu 2022 Abdeckung am Kastenbrunnen...
Im Versammlungshaus... - Haithabu 2022 Im Versammlungshaus...
Die Landungsbrücke am Noor... - Haithabu 2022 Die Landungsbrücke am Noor...
Kleines Wikinger-Schiff, Haithabu, 2022 Kleinboot im Hafenbereich...
Verkaufsstand in Haithabu, 2022 Verkauf für "große Wikinger"...
Verkaufsstand, Haithabu, 2022 ...und für den Nachwuchs!
Halbkreiswall um Haithabu, 2022 Der Halbkreiswall - die Befestigungsanlage der Stadt...
Wikinger Museum haithabu, Ausstellungshallen, 2022 Der Blick auf das Museum...
Blick auf Haithabu, 2022 ...und der Blick auf das Dorf zurück!

Diese Seite wurde mit dem Journal 08/2022 am 20.08.2022 veröffentlicht.

Der Button führt Sie zur Ausgabe!

 

Das Journal im Überblick:

Die Links zu Server II...

Alle Magazine ab Januar 2020!

Themen und Impressionen

Historische Fotografie in Ulm

Der Eifel Wildnis-Trail...

Startpunkt Eifel Wildnis-Trail, Höfen Der Startpunkt in Monschau-Höfen...

Hurtigruten-Reisen

M/S Spitzbergen - Hurtigruten Winter 2018 Die Hurtigruten - die Reise im Februar 2018!
MS NORDKAPP im Hafen von Molde Die Hurtigruten, 2013 - mit einer Aktualisierung 2018!
Pflastersteine mit Farbresten Das Forum - Bunt wie das Leben!

Top-Themen im Forum:

 

Buchtipp: J. J. Eschels

Eine besondere Biographie

mit einem Gastbeitrag.

 

Streuobstwiesen/Gastbeitrag

Das Jahresthema 2015!

 

Frau Turners Geschichte

Zeitgeschichte...

 

Pflanztag im Allgäu

Handlungsbedarf...

Fototipps -                       Hilfen und Anregungen...

Marble-Mouse mit Hinweis und Link zu den Fototipps. ... hier geht es zu den Fototipps!
Hinweis zur Rubrik Kugelbilder in Bildbearbeitungen Kugelbilder...
Ein Kugelbild entsteht, Community Ulm LIVE! Fototouren - die Community Ulm LIVE!
Wolkenhimmel mit Monatsnamen Bild des Monats...
Bilder zur "Stillen Zeit" Bilder zu Advent & Weihnachten
alt+Ausschnitt Räderwerk Hier gibt es Technik pur...
Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Thomas Haas, D 89287 Bellenberg, 2010 - 2022
Ansichtssache - Ansichten und Einsichten von Thomas Haas, Bellenberg